Realitätsnahe Selbstverteidigung in Bremen mit Günter Beier aus Baden

Am Samstag, den 26.10.2019, war die AG SV Baden zu Gast in Bremen: Günter Beier (6. Dan Ju-Jutsu, Präsident Ju-Jutsu Verband Baden e.V., Leiter der AG-SV Baden) brachte über 40 Teilnehmern realitätsnahe Selbstverteidigung näher. Bei soviel Bs konnte es nur bombastisch werden. Und es wurde.

Zu Beginn begrüßte Lars Müller (5. Dan Ju-Jutsu, 1. Vorsitzender und Lehrwart des Ju-Jutsu Landesverbands Bremen) den Referenten und die Teilnehmer.

Anschließend folgte ein kurzes, aber schweißtreibendes Aufwärmen.

Nach einer kurzen Wiederholung eines passiven Unterarmblocks am Kopf mit beiden Armen folgte der erste Stressdrill: Nach einem Signal des Trainingspartners durfte der Kopf geschützt und eine Ohrfeige angenommen werden. Dies wurde gesteigert durch das Schließen der Augen. Danach wurde die Übung aus dem eigenen Kniestand wiederholt.

Es folgte eine Übung, um auch unter hoher Streßbelastung (in einem Kreis von Teilnehmern) einem pöbelnden und schlagenden Angreifer gegenüber ruhig und gelassen zu bleiben und eine rein verbale Deeskalation anzustreben.

Jan-Philipp Koll (Rechtsanwalt, 3. Dan Ju-Jutsu und Abteilungsleiter des ausrichtenden Turn- und Sportvereins Komet Arsten e.V.) erläuterte kurz die theoretischen Grundlagen des Notwehrrechts.

Je nach Gewicht der beteiligten Personen war der nächste Drill wahrlich belastend: Ein Teilnehmer durfte sich auf den Rücken legen und ein bis zwei andere Teilnehmer legten sich quer über ihn. Die restlichen Teilnehmer bildeten einen engen Kreis. Aufgabe war es aufzustehen und aus dem Kreis heraus bis zur Tür zu flüchten.

Der Lehrgang hat insgesamt sehr viel Spaß gemacht und die Teilnehmer konnten wertvolle Anregungen für das weitere Training in den Vereinen mitnehmen. Hoffentlich sehen wir uns bald wieder auf dem nächsten bärenstarken Lehrgang zur realitätsnahen Selbstverteidigung!